7 Expertentipps: So steigern Sie das Wohlbefinden Ihrer Kunden sowie Ihrer Mitarbeiter im Salon

Ziel eines Salonbesitzers sollte es sein, dass sich sowohl seine Kunden als auch seine Mitarbeiter jederzeit wohl fühlen. Für den Kunden steht die Entspannung im Vordergrund, dieser möchte sich gut umsorgt und kompetent behandelt fühlen. Für die Mitarbeiter ist eine angenehme Arbeitsatmosphäre wichtig sowie ein Arbeitsplatz, der optimal an die körperlichen und handwerklichen Anforderungen angepasst ist. Nachfolgend haben unsere Experten für Saloneinrichtung, Roland Wendel und Silvia Butter, eine kleine Liste zusammengestellt mit Tipps und Maßnahmen:

Wohlbefinden steigern in Friseursalons

  1. Bodenbelag

Schon die Wahl des Bodenbelags oder der Waschtische kann ein Zeichen setzen. Bertz empfiehlt als Bodenbelag PVC gegenüber Fliesen, da PCV nicht nur widerstandsfähig und pflegeleicht, sondern auch weich und dadurch geräuscharm ist. Fliesen haben eine weitaus höhere Schallreflexion, was den ohnehin schon recht hohen Geräuschpegel in einem Salon weiter ansteigen lässt. Durch den weicheren PVC-Boden wird darüber hinaus die Wirbelsäule geschont.

  1. Waschtische und Stühle

Bei der Wahl der Waschanlagen sollte man im Mindesten auf eine elektrische Beinhebefunktion Wert legen. Wünschenswert sind zudem eine Massage- sowie eine Liegefunktion, um Nackenschmerzen und Zwangshaltungen vorzubeugen. Höhenverstellbare Waschanlagen werden von einigen Krankenkassen bezuschusst, da es den Friseurangestellten eine entspannte Arbeitshaltung ihrer Größe entsprechend ermöglicht und nachweislich Rückenprobleme verringert.

Bei den Stühlen sollte daher sowohl Wert auf Komfort und eine ergonomische Form gelegt werden, da der Kunde oftmals bis zu 2 Stunden in diesen sitzen muss, als auch auf Höhenverstellbarkeit, damit die Angestellten angenehm arbeiten können.

  1. Kardinalfehler vermeiden

Grundsätzlich gilt: Wer billig kauft, kauft zweimal! Zu günstige Importprodukte zeichnen sich durch schlechte Qualität und eine dadurch bedingte kurze Lebensdauer aus. Hier spart man nur auf den ersten Blick und sollte lieber in Produkte namhafter und renommierter Hersteller investieren. Bertz arbeitet daher mit dem Weltmarktführer Maletti zusammen.

Ein weiterer Kardinalfehler ist gern die Raumaufteilung: Diese sollte gut durchdacht sein. Der Waschbereich ist beispielsweise im Kassen- oder Schaufensterareal ungeschickt lokalisiert, da der Kunde sich hier entspannen und nicht exponiert zur Schau gestellt werden möchte.

  1. Transparenz für den Kunden

Ebenfalls wichtig für eine funktionierende Beziehung zwischen Kunden und Personal ist die Transparenz der Arbeitsabläufe. Hier entwickelt sich in den letzten Jahren der Trend, dass sich z.B. die Colorbar oft mit im Salon befindet und nicht abgetrennt in einem Hinterzimmer. Der Kunde bekommt so einen Einblick in die Produkte und die einzelnen Arbeitsschritte. Dies schafft Vertrauen und man kann als Salon zeigen, dass man mit hochwertigen Markenprodukten arbeitet.

  1. Beleuchtung im Salon

Ein Schattendasein führt allzu oft die Beleuchtung, jedoch trägt die Wahl des Lichts im Salon wesentlich zum Gesamtambiente bei und vermag, dieses erst ins „rechte Licht“ zu rücken. Vor allem ist eine unterschiedliche Ausleuchtung der verschiedenen Salonareale empfehlenswert. Als Arbeitslicht sind Leuchtmittel mit hoher Lichtausbeute die beste Wahl, da an den Färbe- und Schneideplätzen akkurat gearbeitet werden muss, Minimalarbeiten wie Strähnchenfärben werden durchgeführt, hier ist gutes Licht unverzichtbar, um eine präzise Arbeit zu gewährleisten.  Nebenbereichen wie die Kaffeebar oder der Wartebereich vertragen hingegen Stimmungslicht und insbesondere im Waschbereich sollte eine dezente Ausleuchtung zum Einsatz kommen, um dem Kunden eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, grelles Licht ist hier ungeeignet.

  1. Kinderbereich

Salons, die Kinder in ihrer Zielgruppe haben, sollten neben gut höhenverstellbaren Stühlen, damit der Friseur auch gut mit dem „kleinen Kunden“ arbeiten kann, einen besonderen Wartebereich für Kinder anbieten. Hier kann der Nachwuchs sich beschäftigen, während die Eltern ihren eigenen Friseurtermin wahrnehmen. Eine adäquate Ausstattung in diesem Bereich sowie ein wirkliches „Händchen“ für Kinder sind letztlich auch wichtiger als extra Kinder-Friseurstühle oder Spiegel für Kinder.

  1. Renovierung und neue Anreize

Zu guter Letzt kommt immer wieder die Frage auf, nach wie vielen Jahren eine Renovierung des Salons nötig sei. Statistisch gesehen sollte alle 7-8 Jahre ein Geschäftsraum renoviert werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass 10-15 Jahre ein weitaus realistischer Zeitraum ist. Bertz achtet daher bei der Einrichtung eines Friseursalons immer darauf, keine Eintagsfliegen zu entwerfen, denn auch in 5 Jahren muss einem das Mobiliar noch gefallen. Salonbesitzern ist zu empfehlen, Trends lieber an kleineren und leicht zu verändernden Gegenständen auszuleben. Eine neue Lampe ist schnell neu gekauft und eine Wandfarbe lässt sich mit geringem Aufwand nach 5 Jahren von pink zu grün verändern, alle Waschtische in einer Trendfarbe zu bestellen, ist dagegen wenig sinnvoll. Ab und zu einzelne Teilbereiche des Salons zu renovieren oder Kleinigkeiten zu erneuern, schafft außerdem neue Anreize für den Kunden und sorgt für Abwechslung im Erscheinungsbild.

Dieser Beitrag wurde in Im Salon veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.